Top | Haupt-Navigation | Unternavigation | Direkt zum Inhalt
 

Hauptnavigation:

 
Kopfbild

Unternavigation:

Inhalt

Wanderwoche Appenzell 2005

Wochenwanderung des SWV-Neuenbürgs in Appenzell (Schweiz)

Sieben Tage waren 13 Wanderer aus Neuenbürg, mit Gästen aus Thüringen und dem Erzgebirge, auf Wanderungen im schönen Appenzeller Land. Zuerst mit dem Pkw über Calmbach - Herrenberg - Konstanz/Kreuzlingen, ca 250 km. Im Ortsteil Schwende im Hotel Alpfrieden, waren wir untergebracht, wie schon zweimal zuvor.
Gleich nachmittags die erste leichte Tour zum Leufall und der Ahornkapelle. Das Wetter leicht regnerisch und so auch am andern Morgen. Mit Bahn und Bus nach Stein in eine Appenzeller Käserei. Alles sehr rein und gut erkennbar, danach, der Himmel klarte auf, wärmte man sich draussen an der schönen Sonne. Die Berge noch in Weiss, grüne Wiesen und in ihr Orte und Bauernhöfe verstreut. Zurück wieder mit Bus und Bahn, übrigens kostenlos die ganze Woche, ebenso Seilbahnen, ausser Säntisbahn, im Kanton Appenzell. Ein Service seit diesem Jahr, für Gäste die länger als drei Tage sich hier aufhalten. Alles ohne Kurtaxe oder Hotelaufschlag.
Mittwoch und Donnerstag klarer Himmel. Hoher Kasten und Säntis auf dem Programm, doch kaum waren wir oben, verzogen Wolken im Süden die schöne weite Sicht; wieder unten, strahlten die Berge am Wolkenlosen Himmel. Der Freitag machte alles gut, warm und frei der Himmel, die nahe Ebenalb mit Steinzeitlicher Höhle, Höhlenbärenknochen, Eremitenkirchle.
Und weiter unten das älteste Berggasthaus der Welt. Ganz eng an den mächtigen Felsen gebaut. Zeit für ein erfrischendes Getränk und Kaffee mit Rundsicht. Die weiten, grüne Almen mit stahlblauen Enzianinseln, Aurikel, Almwiesen mit gelben Hahnenfuss, Vergissmeinnicht und rot violetten Lichtnelken, ab und zu Soldanellen, Knabenkraut-Orchideen usw. Tief im Tal, leuchteten Bergseen, die Almen noch leer, sie wurden gerade hergerichtet fürs Vieh. Ganz früh am Morgen zogen ab und zu kleine Herden Kühe und Ziegen hoch, begleitet von ihren in Appenzeller Tracht angezogenen Sennen, die Klocken an Kühen und Ziegen laut vernehmbar.
Am Samstag regnete es und so bot sich ein Ortsbummel an, mit Museumsbesuch, Kaffee trinken und Einkaufen für zuhause. Die Kniegelenke und Muskeln der eifrigen Wanderer wurden geschont. Das Hotel Alpenblick schön und sehr preiswert, was will man mehr.
Der Sonntag, es regnete nicht mehr, im Unterland schien auf der Heimfahrt wieder die Sonne. Sieben Tage waren viel zu schnell vergangen, aber die Erinnerungen werden sicher lang anhalten.

Bericht Peter Eberlein

Weitere Informationen:

 
oben drucken