Top | Haupt-Navigation | Unternavigation | Direkt zum Inhalt
 

Hauptnavigation:

 
Kopfbild

Unternavigation:

Inhalt

Wanderwoche Erzgebirge 2005

Der SWV-Neuenbürg im Erzgebirge

Eine Woche, vom 21.bis 28. August, war der Schwarzwaldverein, mit Zwölf Teilnehmer, im Erzgebirge unterwegs.
Quartier war in Dorfchemnitz, südlich von Freiberg, Mulda, im Hotel Wolfsgrund. Zuerst wurde die nähere Umgebung erwandert. Den Holzmichel besucht, eine überlebensgrosse Holzplastik im nahen Seitental. Der Schöpfer der Plastik, Förster Martin, war zufällig mit einer Besuchergruppe anwesend. Überall im Wald, grosse Tier- und Fantasiegebilde, aufgestellt.
Dienstag gings nach Freiberg, ins Bergbaumuseum, zur nahen Mineraliensammlung, Bummel durch die einstmals reiche Silberstadt und dann in den alten Dom, reich ausgestattet mit Holz- und Steinplastiken (Tulpenkanzel) und Silbermannorgel, ein kleines Bachkonzert mit eingeschlossen. Am andern Morgen mit dem Bus nach Dresden. Fast alle Sehenswürdigkeiten, einschliesslich der Aussenbezirke durch eine nette Stadtführerin gesehen und erklärt. Das blaue Wunder - Eisenbrücke über die Elbe, Frauen- und Schlosskirche, Semperoper, Fürstenzug, Zwinger und und...
Donnerstag, eine Wanderung,im tiefen Wald an der Tschechichen Grenze entlang, Mittagpause in der Fischerbaude. Nächsten Morgen ins nahe Seiffen, dem Zentrum weihnachtlicher Holzschnitzerei. Bummel durch die schönen Geschäfte und den Ort. Anschliessend kurzer Besuch über die Grenze, mit weiten Blicken über die Hochfläche. Samstag Morgen, ein altes Hammerwerkes im Ort, stand auf dem Programm, mit Heimatstube. Nachmittags, Kaffee und Kuchen bei Freunden und Verwandten, von Inge Baitis, die diese Fahrt in ihre Heimat, angeregt und mitorganisiert hatte. Abschluss war dann ein Erzgebirgs - Huzenabend mit Drehorgelmusik, Zieharmonika und Bass, im Hotel.
Die Teilnehmer überrascht, über die Weite und Vielschichtigkeit, Waldgebirge, Landwirtschaft, alte Bergbaugeschichte und Heimwerkerarbeit Holzschnitzerei etc. Das Wetter gemischt, Regen in den ersten Tagen und dann Sonne. Der Sonntag dann, bei schönstem Wetter, die Heimreise über 550 km. Entlang dem Erz- und Fichtelgebirge, Fränkische Schweiz, Nürnberg, Heilbronner Kreuz, Leonberg und Pforzheim.

Bericht: Peter Eberlein

Weitere Informationen:

 
oben drucken