Top | Haupt-Navigation | Unternavigation | Direkt zum Inhalt
 

Hauptnavigation:

 
Kopfbild

Unternavigation:

Inhalt

Weinerlebniswanderung

Nicht nur der Wein war köstlich auf der Wanderung am 21.07.13 durch die Rebenlandschaft am Michaelsberg in Cleebronn. Dazu gab's nämlich noch spannende Rätsel, interessantes zum Weinbau und eine unglaubliche Aussicht.

 

Um 9.15 Uhr stiegen wir dem Bus zu, drehten noch eine Runde durch unser schönes Neuenbürg wo wir die letzten Gäste einluden und starteten schließlich Richtung Cleebronn. Insgesamt waren wir knapp 30 tatenkräftige Wanderer!

 

Das wunderschöne Wetter ließ nichts als Vorfreude zu und so ist es auch nicht verwerflich, dass vor allem bei den Jüngeren im Bus schon um ca. 10 Uhr das erste Bier geöffnet wurde. Mit guter Musik und noch besserer Stimmung kamen wir schließlich am Weingut Storz, direkt am Fuße des Michaelsberg, an. Beim Empfang bekamen wir nicht nur nette Worte zu hören, sondern auch gleich das erste Glas Sekt und Wein eingeschenkt. Geleitet wurde die Tour von Andrea Seyb, die mit ihrem Mann und ihren drei Töchtern die Reben rund um den Berg bewirtschaften.

 

Los ging der Marsch den Berg hinauf, der insgesamt drei Pausen umfasste, bei denen man selbstgebackene Snacks und jedes mal einen neuen Wein angeboten bekam. Unterwegs wurde Wissenswertes zum Weinbau erklärt. Außerdem musste man nicht nur versteckte Flaschen am Wegrand aufspüren und zählen, sondern auch noch ein Geruchs-und Fühlspiel bestehen.

 

Oben angekommen, genossen wir alle die Aussicht bei einem wolkenlosen Himmel. Spannend anzusehen war der Vergnügungspark Tripsdrill, der genau auf der anderen Seite des Berges liegt und seit Jahren seine Besucher mit schwäbischer Tradition belustigt.

 

Der Abstieg war schnell geschafft und wir waren froh nach der Zeit in der Sonne das schattige Plätzchen im Hinterhof des Weinguts erreicht zu haben. Nun ging die Weinverkostung in die zweite Runde und der Stimmung tat das keinen Abbruch. Zusammen mit unserer Festwärtin Cornelia Vogt an der Gitarre sangen wir ein Lied nach dem anderen bis in den späten Nachmittag.

 

Um 17.30 Uhr traten wir die Heimreise an und jeder war sich sicher, dass das ein wunderschöner Tag war. Und das war nicht nur dem leckeren Wein zu verdanken.

Weitere Informationen:

 
oben drucken