Top | Haupt-Navigation | Unternavigation | Direkt zum Inhalt
 

Hauptnavigation:

 
Kopfbild

Unternavigation:

Inhalt

Unterwegs auf dem Klosterpfad von Frauenalb nach Bad Herrenalb

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Bei herrlichem Herbstwetter machte sich eine kleine Wandergruppe auf den Weg nach Frauenalb. Dort wurden wir von Herrn Stöckle empfangen und durch die Klosterruine von Frauenalb geführt. Das Kloster Frauenalb, "Frowen Albe", war ein Freiadelsstift für Töchter aus adeligen Familien. Um das Jahr 1180 stiftete Eberhard III. von Eberstein zusammen mit seiner Mutter Uta das Kloster Frauenalb. Ab 1977 wurde das Kloster durch die Stiftung Frauenalb saniert und die Ruine begehbar gemacht. Herr Stöckle ermöglichte uns sogar die Besichtigung der Kellerräume. Nach der sehr interessanten Besichtigung wurden wir von Frau Stöckle über den Klosterpfad nach Bad Herrenalb geführt. Es war eine echte Zeitreise durch die Jahrhunderte, die wir Dank der kompetenten Führung von Frau Stöckle erleben durften. Die Besonderheit: Die historische Grenze zwischen Württemberg und Baden wird mit einem „Zollhäusle“ neu markiert – und dort erwartete uns eine akustische Überraschung. Um die kleine Wanderung abzurunden wurde danach in der Klosterscheuer Einkehr gehalten. Dankbar für den schönen Tag traten wir wieder die Heimreise an.

Weitere Informationen:

 
oben drucken