Top | Haupt-Navigation | Unternavigation | Direkt zum Inhalt
 

Hauptnavigation:

 
Kopfbild

Unternavigation:

Inhalt

Illingen-Schützingen-Diefenbach

5. April 2017

„Wo Bahn und Busse fahren kannst Du die Autofahrt Dir sparen“. Dies ist die Devise von Herbert Kretzschmar. Er kennt sich zudem bestens im Tarif und Fahrplanschungel aus. Auch ein defekter Fahrkarten-automat am Hauptbahnhof Neuenbürg konnte ihn nicht aus dem Konzept bringen. Eine für wochentags recht ansehliche Wandergruppe erreichte unter seiner Leitung mittels S-Bahn Illingen. Nach wenigen Wanderminuten war man schon mitten im Naturpark Stromberg – Heuchelberg. Hier hat die Natur schon ihre volle Blütenpracht entfaltet. In den Feuchtwiesen blühen schon Wiesenschaumkraut und Hahnenfuß. Weiße Blütenteppiche des Buschwindröschens in den Laubwäldern stehen im Kontrast mit dem leuchtenden Grün des Bärlauchs. Hier erwachte bei einigen dann auch der Sammeltrieb. An den idyllisch gelegenen Klosterseen wurde eine kurze Rast eingelegt. Richtung Osten folgte nun die rote Markierung des Stromberg-Schwäbischer-Wald-Wegs. Hin und wieder vernahm man kurz das Geräusch vorbeirasender ICE Züge in der tief gelegenen Schnellbahntrasse. Das idyllisch gelegene Schützingen wurde passiert. Ein kurzer Anstieg führte mitten hinein in eine blühende Obstbaumlandschaft. Dass man zur Mandelblüte nicht unbedingt weit fahren muss, zeigte sich kurz darauf. Den rosaroten Blütenzauber konnte die Gruppe ganz für sich allein genießen. Am Ortsrand von Diefenbach, inmitten von Weinbergen, wurde das Weingut Häußermann angesteuert. Hier werden auf den Keuperböden vortreffliche Rot und Weißweine angebaut. Klar, dass nun das eine oder andere Viertele, nebst anderen Getränken, durch die durstigen Kehlen floss. In der rustikalen Wengertstube mundeten die regionalen Spezialitäten ganz vorzüglich. Anschließend hatte man noch das Glück mit einer ortskundigen Führerin den Sternenfelser Ortsteil erkunden zu können. Schmucke Fachwerkhäuser prägen diesen kleinen Ort. Mit dem Linienbus erreichte die frohgestimmte Schar dann Mühlacker. Dank vorzüglicher Planung ging es mit dem Regio Zug nach Pforzheim und von dort mit der S-Bahn nahtlos nach Neuenbürg zurück.

Weitere Informationen:

 
oben drucken